Montag, 3. April 2017

Ich cha nur stuunä

Nachdem ich nun bereits von verschiedenen Seiten darauf aufmerksam gemacht worden bin, dass ich schon länger keinen Post mehr geschrieben habe, nehme ich das nun zur Hand und schreibe. Denn es stimmt, mein letzter Post liegt schon mehr als einen Monat zurück.
Nun habe ich wieder ein neues Lied komponiert. Das bietet mir gerade den „Gesprächsstoff“ für euch.
Der Frühling ist meine absolut liebste Jahreszeit. Nicht, dass Sommer, Herbst und Winter nicht ihre schönen Seiten hätten, aber der Frühling …wenn die Natur wieder erwacht, da kann ich nur noch staunen – da geht mir das Herz auf.
Ich bin vor ein paar Tagen, in der Abendmeditation nach draussen in unseren Garten gegangen. Ich legte mich mit dem Rücken auf den Boden und schaute in den Himmel, beschnupperte die Luft, beobachtete zwei Vögel in den Ästen eines Baumes. Das führte mich zu meiner ersten Strophe:

„Oh Gott, ich cha nur stuunä,
über diä Wält wo du hesch gmacht.
Jedä Vogel singt sis Lied,
jedi Bluemä hed ihrä Duft
und dr Himmel treid sii Farb.“


Ja und ich kam wirklich ins Staunen. Wenn ich mir die Natur genauer ansehe, dann spüre ich in mir den tiefen Glauben an etwas das grösser ist als der Mensch. Dieses Etwas nenne ich Gott. So kam ich zur zweiten Strophe:

„Oh Gott, ich cha nur stuunä,
wänn ich all das vormer gseh.
Kä Mänsch isch fähig für sonäs Wärch,
är cha dänkä so vill är will.
Du bisch grösser als alls wos gid.“


Im Refrain erzähle ich in Bildsprache wie ich mir diesen Gott vorstelle. Und zwar stelle ich mir vor, dass diese Welt für das Leben erschaffen wurde, mit aller Liebe die es gibt. Deshalb meine Worte: „Hesch dini Liebi drinä gleid“…in alles was er erschuf. So legte er seine Liebe auch in mich, in dich. Und die Vorstellung, dass mich jeder Herzschlag daran erinnert, dass Gott seine Liebe in mich gelegt hat, und mich und mein Leben bejaht, gefällt mir, berührt und bestärkt mich. Mein Herz schlägt ca. 60x pro Minute. Also jede Sekunde bekomme ich Gottes Zusage: „Ja, ich will dass du bist.“

Dies ein paar Gedanken zum Lied. Ihr dürft auch gerne reinhören (ich empfehle mit Kopfhörer).

Liebe Grüsse
Sr. Lea


1 Kommentar:

  1. Danke Sr. Lea, für das schöne Lied. Ich habe mich sehr gefreut, als ich gesehen hab, dass es einen neuen Blogeintrag gibt!

    Alles Gute und genießen Sie weiterhin den Frühling.

    AntwortenLöschen