Sonntag, 3. Februar 2019

Stiller Sonntag

Heute ist der erste Sonntag im Monat und hier bei uns im Kloster bedeutet das, wir haben einen stillen Sonntag. Es ist ruhig im Haus und es ist zwar nicht so, dass wir kein Wort miteinander sprechen, aber wir begrenzen uns auf das Nötigste. Der stille Sonntag gibt uns die Möglichkeit, uns einen Tag lang zurück zu ziehen, sich selber und Gott, Raum zu geben.

Der Tag beginnt wie jeder Sonntag um 7.30 Uhr mit der Laudes, dem Morgengebet. Anschliessend frühstücken wir zusammen, schweigen aber dabei.

Um 9.30 Uhr feiern wir wie jeden Sonntag den Gottesdienst in der Klosterkirche.

Von 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr ist ein Buffet bereit, wo sich alle Schwestern bedienen. Ich gehöre zu den wenigen Schwestern die im Refektorium, dem Speisesaal essen. Aber jede kann für sich entscheiden wo sie essen möchte.

Der nächste gemeinsame „Programmpunkt“ ist dann die Vesper, das Abendgebet, um 17.30 Uhr. Bis dahin hat man einfach… Zeit.


Was meine Mitschwestern gerade machen weiss ich nicht. Aber ich kann etwas von mir erzählen…

Ich habe es mir im Raum gemütlich gemacht, den wir Noviziat nennen. Der Raum befindet sich im obersten Stock. Durch die zwei Fenster fällt viel Licht in den Raum (was ich ganz besonders schätze) und bietet mir eine schöne Aussicht auf unseren Klostergarten. Wobei ich im Moment gar nicht so viel sehe. Durch den starken Schneefall und den Nebel sehe ich vorwiegend weiss.

Mein Blick vom "Noviziat"
Ich habe mich bequem angezogen und sitze, eingemummelt in eine Wolldecke, auf meinem Sitzsack, ein Mitbringsel aus meiner vorklösterlichen Zeit. Neben mir steht eine Tasse mit warmem Kräutertee und einen Teller mit Paprikachips, die ich als Dessert von Buffet habe mitlaufen lassen. Und was tue ich? Blog schreiben. Das ist jedoch nicht gerade meine übliche Beschäftigung am stillen Sonntag. Häufig nutze ich den Tag um zu lesen, zu schlafen oder für einen ausgiebigen Spaziergang. Aber heute zieht es mich nicht so nach draussen, denn ich finde es hier drin schon eher kühl…ich habe vorsorglich die Kapuze von meinem Kapuzenpulli über den Kopf gezogen, damit meine Ohren schön warm bleiben J


Nachher möchte ich mir noch eine DVD anschauen, diese liegt ebenfalls neben mir bereit. „Habemus feminas“ heisst der Film. Auf der Rückseite der DVD steht: „2016 pilgert eine Gruppe von Frauen und Männern 1200 km zu Fuss von St. Gallen nach Rom, um sich für die Gleichberechtigung von Frau und Mann in der katholischen Kirche einzusetzen. Der Dokumentarfilm zeigt das Unterwegssein einer grossen, vornehmlich aus Frauen bestehenden Pilgergruppe auf ihrem Weg nach Rom…“ Da ich das Projekt „Kirche mit den Frauen“ mitverfolgt habe, interessiert es mich, noch einen filmerischen Einblick in die Pilgerreise zu bekommen.


Und so setze ich hier für heute einen (stillen) Punkt und verabschiede mich bis zum nächsten Post!

Sr. Lea

Freitag, 14. Dezember 2018

Weihnachtsbrief von Sr. Sabine


„Morgenstern“

Gott, du schöner Morgenstern…

Diese Liedzeile stieg in mir auf, als ich an einem Morgen im Oktober aus meinem Zimmerfenster schaute.
Über dem Buochserhorn leuchtete ein „Stern“. Wie wunderbar: Ein Stern leuchtet über dem Berg, den ich jeden Tag vor Augen habe, sozusagen als Gruss Gottes in den Tag.
Gott, der „schöne Morgenstern“, leuchtet über dem beginnenden Tag.

Jetzt, in der Zeit vor Weihnachten, denke ich beim Nachsinnen auch an den Stern von Bethlehem, von dem die Evangelien erzählen. Der Stern geht auf über der Höhle, in der Jesus geboren wurde.
Der Stern leuchtet über dem Abseits, da, wo Gott hautnah Menschsein, Kindsein erlebt. Das berührt mich.

Ein Stern geht auf… in Bethlehem, über dem Buochserhorn, über dem Ort, an dem ich lebe, über vielen Menschenorten und erzählt davon, dass jeder Ort „Ort Gottes“ ist. Dass er mich da erwartet.

Da fällt mir auch die Erfahrung des Mose in der Steppe ein. Der Dornbusch brennt und Mose geht näher, um genau schauen zu können, was da geschieht. Gott ruft ihm aus dem Dornbusch zu: „Leg deine Schuhe ab, der Ort wo du stehst, ist heiliger Boden“.
Mose staunt.
Ich staune.
Ich staune über einen Gott, der Zeichen sprechen lässt. Der sagt: „Wo du bist, ist heiliger Boden. Da begegne ich dir. Da, wo der Stern aufgeht, erwarte ich dich.“

Das hat für mich viel mit Weihnachten zu tun. Ich bin eingeladen zu vertrauen, dass da, wo ich bin, Gott da ist. Hautnah.

(Text: Sr. Sabine Lustenberger)

                                                                         * * *



Weihnachtsbrief 2018 Stans, Advent 2018

Liebe Verwandte und Bekannte, liebe Freundinnen und Freunde unseres Klosters

Der Advent ist da, die Zeit des Wartens auf Weihnachten. Für viele Menschen ist der Advent eine Zeit des Nachsinnens, des Rückblicks auf das vergangene Jahr.
Auch ich möchte zurück blicken und Sie an unserem Jahr 2018 Anteil nehmen lassen.

Wir begaben uns am 29. Januar nachmittags in den St. Klara-Rain zum Mieter- und Mieterinnenapero. Das jährliche Treffen mit Menschen, die in den vermieteten Räumen arbeiten, ist wertvoll und freudig. Der Austausch untereinander war lebendig, und wir wurden mit einem feinen Apero verwöhnt.

Am 30. Januar war die Nidwaldner Kantonsregierung bei uns eingeladen. Auch diese Treffen findet jährlich statt und bietet Gelegenheit zum Austausch und zum gegenseitigen Anteilnehmen. Auch der Humor hat immer Platz an diesen Begegnungen!

Am 28. Februar trafen wir uns zur Generalversammlung des Freundeskreises im Pfarreiheim Stans. Wir sind sehr dankbar, dass so viele Menschen uns wohlgesinnt sind und unser Sein und Wirken mittragen.
An der GV berichtete er Präsident Leo Odermatt von den verschiedenen Aktivitäten des Vereins. Untermalt wurde der Abend auch mit Musik und Gesang von Sr. Lea und Sr. Sabine

Der Kurs auf dem Mattli vom 15.-18. April stand im Zeichen der Föderation. Schwestern aus den meisten Kapuzinerinnenklöstern trafen sich zu Bildungs-tagen. Bruder Niklaus Kuster, Kapuziner, gestaltete die Tage lebendig und inspirierend für ein franziskanisches Leben nach den evangelischen Räten.

Vom 30. April – 3. Mai nahmen Sr. Agnes und Sr. Sabine am Kurs für die Frau Mütter und Vikarinnen auf dem Mattli teil. Sr. Veronika Mang aus dem Kloster Bonlanden, D, führte durch die Tage zum Thema „Geistlich leiten – geistliche Prozesse begleiten“. Wir fühlten uns glücklich, eine so kompetente Referentin und überzeugte Franziskanerin zu diesem zentralen Thema für unsere Gemeinschaften zu erfahren.

Am 24.Mai nahmen Schwestern am Begegnungstag der Föderation im Kloster Altstätten teil. Schwestern der Kapuzinerinnenklöster treffen sich einmal im Jahr einen Tag, feiern Gottesdienst, tauschen aus und pflegen ihre Verbundenheit. Sr. Salesia, Sr. Mirjam und Sr. Sabine vertraten unsere Gemeinschaft an diesem Tag.

Anfang Juni konnte Sr. Bernarda ins Alterszentrum St. Anna in Luzern einziehen. Ihre Pflegebedürftigkeit hatte sehr zugenommen. Bei den St. Anna Schwestern wird sie sehr liebevoll und aufmerksam gepflegt, und sie fühlt sich wohl dort. Sr. Bernarda freut sich über jeden Besuch – ist aber zufrieden an ihrem neuen Lebensort.

Auch Ende Juni galt es für uns, Abschied zu nehmen. Am 30. Juni verstarb unsere liebe Sr. Maria-Josefa Amstutz, drei Monate nach ihrem 95. Geburtstag. Nach einer längeren Zeit des Angewiesenseins auf Pflege starb sie ruhig und friedlich bei uns im Kloster.
Wir vermissen ihren Humor und ihre Liebe – aber wir gönnen ihr den Frieden im Himmel!

Am Tag der hl. Klara, am 11. August, feierten Menschen mit uns unsere Klosterpatronin mit einem feierlichen Gottesdienst und anschliessendem Apero im Kloster.

Durch die Exerzitien vom 6.-13. Oktober begleitete uns wieder Sr. Veronika Mang aus Bonlanden. Sie gestaltete die Tage zum Thema „Schaue hindurch – lausche hindurch… Impulse zu Klara von Assisi und Hildegard von Bingen“.
Diese Tage taten uns gut an Leib und Seele, und mit Sr. Veronika hatten wir eine einfühlsame Begleiterin an unserer Seite.

Auch Musik gehörte in unser Kloster- und Freundeskreisjahr! Am 1. Juli fand ein Konzert statt in unserer Klosterkirche mit Musik aus der Barockzeit.
Rudolf Zemp, Flöte, Sr. Sabine, Flöte, Susanne Odermatt, Flöte und Spinett, und Judith Gander-Brem, Orgel und Spinett, musizierten mit grosser Freude.

Weiter geht’s mit dem musikalischen Akzent: Ende August ist die CD „Z‘ Buech vom Läbä“ erschienen, mit 12 von Sr. Lea komponieren Liedern. Viele Menschen freuen sich über diese CD und über die Art, wie Sr. Lea darin von „Leben und Glauben“ singt.

Bruder Niklaus Kuster stellte am 29. Oktober unsere Klosterpatronin, die heilige Klara von Assisi, in den Mittelpunkt seines Referates. Mit Bildern und in ausdrucksstarkem Erzählen wurde Klara zu einer faszinierenden und lebendigen Persönlichkeit, die ihren eigenen Weg in Beziehung zu Franziskus und seinen Brüdern gegangen ist. Sie nimmt uns mit in ihre tiefe und vertrauende Gottesbeziehung und in die Liebe zu ihren Mitmenschen.

Am Samstag, 17. November, beschenkte uns wieder das Vokalensemble Piu mosso und das Viola da Gamba Weinberg Consort mit ihrem Singen und Musizieren. Wir lauschten den Klängen und Rhythmen und waren berührt vom Engagement und von der Freude der SängerInnen und Musizierenden.

Wochenenden in der Stille, Offene Zeiten, Innehalten, Exerzitien im Alltag, Heimgruppenunterricht für Erstklässler und anderes mehr waren Gelegenheiten, mit Menschen in Kontakt zu sein und von unserer Freude an Gott etwas weiter zu geben.

Wir wurden wieder beschenkt mit tatkräftiger Hilfe aus dem Freundeskreis und von unsern Angestellten, dies in vielfältigen Bereichen unseres Gartens und unseres Haushaltes. Dafür sprechen wir allen Beteiligten unsern grossen Dank aus!
Unser Dank geht auch an die Kapuziner Mitbrüder, die regelmässig mit uns Gottesdienst feiern und an die verschiedenen Priester aus Nidwalden und weiter her.

…noch vieles gäbe es zu erzählen! Von Erlebnissen, Freuden, Sorge, Hoffnungen und vom Mitgehen Gottes.
Wir sind dankbar für das vergehende Jahr. Und gerne hoffen wir, dass wir Ihnen auch im neuen Jahr verbunden sein dürfen.

So wünschen wir Ihnen von Herzen ganz gesegnete Weihnachten und viel Segen im neuen Jahr.



Mit herzlichen Grüssen aus dem Kloster St. Klara



Sr. Sabine Lustenberger und alle Mitschwestern

Freitag, 28. September 2018

Bibel getanzt

Man kann einen Bibeltext lesen, man kann ihn sich anhören, man kann ihn meditieren…aber kann man ihn auch tanzen?
Ja, Mann/Frau kann das. Das habe ich am vergangenen Wochenende erfahren. Mein Muskelkater beweist, dass man sich dabei sogar richtig ins Zeug legen kann…oder vielleicht beweist er einfach, wie untrainiert ich im Tanzen geworden bin 😉
Bevor ich im Kloster war, habe ich leidenschaftlich gerne getanzt. Dies stand sogar ziemlich an oberster Stelle meiner Hobby-Liste. Hip-Hop, Jive, Rock’n’roll, Salsa, Cha cha cha...es war mir eigentlich fast egal was, ich mochte/mag alles. Wobei Jive und Cha cha cha noch heute zu meinen top Favoriten zählen.
Ich tanze noch immer sehr gerne und manchmal verschwinde ich am Abend mit Trainerhosen und Musik in die Turnhalle um zu tanzen. Aber so aktiv wie vor zehn Jahren bin ich nicht mehr. Und ja, manchmal kommt es vor, dass ich es ein wenig vermisse. Es gibt nicht viel was ich hier im Kloster vermisse, aber wenn es etwas gibt, dann ist es das Tanzen……und eine Katze – aber ich komme damit klar 

Jetzt aber zum Wochenende. Irgendwann, ich glaube es war Ende letztes Jahr, bekam ich per Post das Jahresprogramm 2018 vom Kloster Ilanz zugeschickt und ich habe mir die Angebote durchgeschaut. Weniger mit der Absicht einen Kurs zu besuchen, mehr aus Interesse was sie so anbieten. Und dann blieb ich beim Titel „Bibel getanzt“ hängen. Mein Interesse einen Kurs zu besuchen ist spontan um 90% angestiegen. Ich wusste, da möchte ich nach Möglichkeit mitmachen.

Zu meiner Freude liess es sich einrichten und ich fuhr am Freitag nach Ilanz. Ich hatte keine Ahnung was mich da genau erwartete, aber ich freute mich drauf.
Vorsorglich habe ich noch ein paar Bücher eingepackt, habe mir vorgestellt wie ich dort in den Pausen gemütlich auf dem Balkon, in einem Liegestuhl an der Sonne sitze und lese, neben mir eine Tasse Kaffee…herrlich. Meine Vorstellung blieb Vorstellung. Gelesen habe ich keine einzige Zeile. Ich habe getanzt…ist ja auch irgendwie logisch, war ja schliesslich ein Tanzwochenende. Und ich muss sagen, es gefiel mir sogar noch besser als Variante A – lesen kann ich zu Hause wieder.
Wir setzten uns mit der biblischen Geschichte des Zachäus auseinander. Und ich staunte, wie viele Tänze Sr. Monika aus dem Ärmel zückte, die zu dieser Geschichte passten und die sie uns mit ihrer tänzerischen Eleganz beibrachte. Es war kein Jive, auch kein Cha cha cha. Aber es waren Tänze die mich dem Bibeltext näher brachten. Die auszudrücken vermochten was man nicht in Worte fassen kann. Die mich in den Einklang mit mir selbst, mit meinem Körper brachten und mein Herz weiteten um der Geschichte des Zachäus darin Raum zu schaffen. Es hat mich sehr angesprochen und im wahrsten Sinne des Wortes; bewegt.

Wir waren eine Gruppe von 20 netten, tanzfreudigen Leuten und ich freue mich wirklich, dass ich an diesem Kurs dabei sein konnte. Es war gemütlich, lehrreich, lustig, tiefgründig – halt einfach schön.

Und jetzt verabschiede ich mich in den Garten, Baumnüsse auflesen…dazu ein anderes Mal mehr 😊

Liebe Grüsse
Sr. Lea

Mittwoch, 5. September 2018

CD Sr. Lea




© 2018 Die Waldstätter



„Z’Buech vom Läbä“ so heisst die neue CD, die ich vor zwei Wochen in der Produktionsfirma Adon abholen durfte. Es ist ein tolles Gefühl, das Endprodukt eines Projekts in den Händen halten zu dürfen, an dem man monatelang gearbeitet hat.
Anfang dieses Jahres, habe ich mit Nadja, Brigitte und Markus das Projekt „CD“ gestartet. Es war für mich sehr spannend und auch berührend, Schritt für Schritt erleben zu dürfen wie es sich entwickelt. Da standen ganz am Anfang die Lieder, die ich in den letzten Jahren komponiert habe. Jedes Lied erzählt seine eigene Geschichte, die ein Teil meines Lebens ist. Und da war auch die Frage: „Welche Lieder kommen auf die CD?“ Es standen ungefähr dreissig zur Auswahl. Für mich war aber klar, dass ich nur Lieder in Schweizerdeutsch aufnehme, da ich – im Gegensatz zu „früher“ – in Schweizerdeutsch schreibe und singe. Somit hat sich die Auswahl um genau die Hälfte eingegrenzt. Von den übriggebliebenen fünfzehn, sind dann nochmals drei weggefallen und so kam ich dann zu den zwölf Titel, die nun erschienen sind:

1. Z’Buech vom Läbä
2. Ich sägdr dankä
3. Wäni einisch alt bi
4. Chum hilfmer doch
5. Setz dis Sägel i Wind
6. Füür und Flammä
7. Ich cha nur stuunä
8. Dr Brief idr Fläschäposcht
9. Ich blibä bi dier
10. Mängisch
11. Mid ihm adr Sitä
12. Wänns Ziit isch zum gah


Mitte Januar 2018 habe ich alle Lieder, so wie ich sie für mich aufgenommen habe, in einen Dropbox-Ordner gestellt und für Brigitte und Markus freigegeben. Da begann ihre Arbeit…und sie leisteten grossartige Arbeit! Sie haben alle zwölf Lieder arrangiert. Haben die Instrumentalbegleitung gemacht und Playbacks erstellt, welche sie mir wieder per Dropbox zugestellt haben. „Dropböxli-Post“ hiess das jeweilige Stichwort, das mir Brigitte dann über Whats app zusteckte. Wenn ich mir dann nicht nullkommaplötzlich ihre neueste Arbeit anhören konnte, wurde ich ganz kribbelig und ungeduldig, weil es mich so sehr interessierte was die zwei zusammengestellt haben.

Weil ich einige Lieder für drei Stimmen komponiert habe, hat uns meine Schwester Nadja mit ihrer Stimme unterstützt. So war unser Team komplett: Ich sang die erste Stimme, Brigitte die zweite, Nadja die dritte und Markus war unser Tontechniker.
Am 08. April konnten wir mit den ersten sing-Aufnahmen starten, von denen dann noch – ich glaube – drei weitere folgten. Es war ein tolles Erlebnis. Es war anstrengend weil es viel Konzentration und Geduld erforderte, aber wir hatten auch ganz viel Spass dabei.

„Die Waldstätter“ - das ist die Grafikagentur, die für mich das CD-Cover gestaltet hat. Auch das war für mich sehr interessant mitzuverfolgen. Der Grafiker nahm meine Wünsche und Anregungen entgegen und präsentierte mir eine CD-Hülle die ich mir nicht besser hätte vorstellen können.

Auch die Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma war spannend. Ich war echt froh um die Sachbearbeiterin, die mir geduldig alle Fragen beantwortet hat, sei es per Telefon oder E-Mail (und es waren einige Fragen, denn ich hatte von all dem ja keine Ahnung).

Ich hatte auch verschiedene andere Ansprechpersonen um die ich heil froh war. Denn es gab so vieles das ich nicht wusste…Fachausdrücke die mir unbekannt waren…Urheberrechts Angelegenheiten…SUISA Mitgliedschaft…etc.

Und nebenbei immer und immer wieder die Lieder von vorne nach hinten durchhören, jedes Instrument einzeln heraushören und abschätzen ob es lauter oder leiser klingen soll. Aber auch da war ich ja zum Glück nicht allein. Ich konnte mich auch auf die guten Ohren meines Musikteams verlassen.

Und jetzt ist das Endprodukt da – die CD. Und ich bin dankbar und berührt, dass ich die Möglichkeit hatte, dieses Projekt zu realisieren und dass mich verschiedene Menschen dabei unterstützt haben – nicht zuletzt meine Mitschwestern! Ein grosser Dank an alle!!

Wenn ich nun euer Interesse an der CD geweckt habe, dann hört doch mal rein:  Hörproben

Oder ihr könnt sie natürlich auch bei mir bestellen: CD bestellen




© 2018 Die Waldstätter
Grüsse an euch alle!
© 2018 Die Waldstätter
Sr. Lea



Samstag, 14. Juli 2018

Hugo und ich

Heute erzähle ich euch von Hugo…

Hugo ist mein Freund. Obwohl das Wort „Freund“ schon eine etwas engere Beziehung bezeichnet und so eng ist sie nun doch nicht.
Hugo ist braun (passend zu meinem kapuzinischen Kleidungsstil), er hat acht Beine und einen Durchmesser von ca. 6cm. Hugo ist ein – wie wir es bei uns in der Schweiz nennen – Zimmermann. Er ist eine Spinne und – in meinen Augen - doch nicht so ganz. Ich mag nämlich Spinnen nicht überaus gerne. Ich würde mal sagen, ein Zimmermann ist eine tolerierbare Spinne.

Vor ungefähr einem Monat habe ich ihn entdeckt in meinem Zimmer. Er hat sich’s in der Ecke vorne links gemütlich gemacht. Ich wollte ihn nicht vertreiben…ob es an meinem grossen Herz für Tiere lag oder daran, dass es mich ein bisschen gegraust hätte ihn anzufassen…ich bin mir da selber nicht so ganz im Klaren.
Trotzdem habe ich mal unauffällig mit ihm Kontakt aufgenommen und ihm gesagt: „Wenn du dort oben bleibst und keine Wanderschaften durch mein ganzes Zimmer unternimmst, dann darfst du bei mir wohnen.“ So blieb er mehrere Tage dort. Als ich dann einmal im Verlauf des Vormittags ins Zimmer kam, da wollte der Zimmermann meine Grenzen testen. Er hockte nämlich nun in der Ecke, hinten links und das war direkt oben bei meinem Bett. Damit war ich nicht einverstanden und das habe ich ihm auch gesagt: „Hör mal…die Abmachung war, dass du in der Ecke vorne sein darfst. Wenn das nicht klappt, dann haben wir nicht zu zweit Platz in diesem Zimmer. Also wenn ich du wäre, dann würde ich aber auf dem schnellsten Weg wieder an deinen Platz.“
Am Abend war er dann wieder an Ort und Stelle und da durfte er Weilen.
Anfang Juni war ich dann eine Woche in den Ferien und als ich zurückkam, war der Zimmermann tatsächlich noch da. Das brachte mich zu einem Schmunzeln und ich habe ihn für seine und meine Tapferkeit zu meinem neuen Haustier auserkoren. Mitte Juni hatte ich dann noch einmal eine Woche Ferien und ich dachte, er würde wohl in der Zwischenzeit ausziehen. Dem war nicht so. Als ich zurückkam, fand ich ihn an seinem gewohnten Platz.
Ich habe ihn für seine Ausdauer belohnt und gesagt: „Okay, wenn du dich also entschieden hast, bei mir zu bleiben, dann sollst du immerhin auch einen Namen haben.“ So habe ich mich entschlossen, ihn Hugo zu nennen.
Inzwischen habe ich Wikipedia gefragt, wie lange so ein Zimmermann leben kann. Da habe ich erfahren, dass die bis zu drei Jahren Lebensdauer haben können.
Ich weiss nicht, wie lange Hugo bei mir bleiben möchte (ich weiss ja auch nicht wie alt er bereits ist). Jedenfalls unternimmt er gerne ab und zu kleinere Ausflüge und da ist er paar Tage weg, bis er dann irgendwann wieder auftaucht.
Im Moment ist er gerade auch nicht da. Vielleicht ist er in die Sommerferien ins WC, denn da befindet sich ein sehr Hugo-ähnlicher Zimmermann. Oder vielleicht ist er auch endgültig bei mir ausgezogen. Wir werden sehen…

Liebe Grüsse
Sr. Lea

Montag, 11. Juni 2018

Bei uns zu Gast - ein Gastbeitrag

Am 25. Mai, durfte ich Mirjam an unserer Klosterpforte begrüssen. Da sie bis Ende Juni bei uns zu Gast ist, habe ich sie angefragt, ob sie sich vorstellen könnte, sozusagen einen Gastbeitrag auf dem Blog zu schreiben. Es freut mich, dass sie dazu bereit ist zu erzählen wie es ihr in unserer Mitte geht und was sie erlebt. Herzlichen Dank, Mirjam!


Mirjam:

„Stans“ erscheint es auf dem Monitor und mein Herz schlägt etwas schneller. Ich bin sehr aufgeregt, habe keine Ahnung, was mich gleich erwarten wird im Kloster St. Klara. Dann endlich hält der Zug an. Schwer beladen zücke ich mein Smartphone um mein GPS einzuschalten. Und tatsächlich – nach einem kurzen Fussmarsch stehe ich vor einem grossen Gebäude mit einer alten Klingel. Nach kurzem Durchatmen ziehe ich sanft daran. Nichts passiert. Die Aufregung steigt. Ich ziehe fester daran, und kurz darauf öffnet sich die Tür.

Bei einem Tee aus dem Klostergarten und ein paar süssen Gebäcken sitze ich mit Sr. Lea und Sr. Sabine zusammen in einem grossen Raum. Dem Anschein nach ist es der Speisesaal. Es ist etwas dunkel darin und irgendwie komme ich mir gerade etwas klein und verloren vor und traue mich zuerst fast nicht, von den feinen Gebäcken zu kosten. Etwas ahnungslos frage ich während des Plauderns mit den beiden Schwestern nach dem Tagesablauf hier im Kloster. Sr. Lea stellt ihn mir vor. Darunter 5 Gebetszeiten jeden Werktag.

Erwartungsvoll steige ich die knarrenden Holztreppen empor und die ebenso laut knarrenden Gänge entlang. Im zweiten Stock angelangt darf ich zwischen zwei Zimmern wählen. Das eine ist etwas grösser mit Blick in den Innenhof, das zweite ist etwas kleiner mit Blick auf die Stanser Hügel und in den grossen Klostergarten. Ich nehme das zweite Zimmer und bekomme von Sr. Sabine sogar noch eine Namenstafel an die Zimmertür geklebt mit meinem Namen und einem Schmetterling. Dass mich das Symbol des Schmetterlings schon seit längerem begleitet auf meinem Glaubensweg, erzähle ich ihr nicht. Nicht jetzt. Vielleicht später einmal wenn ich sie etwas besser kenne. Ich sehe mich in meinem Zimmer um. Es hat ein Bett, eine Art Nachttische, ein Pult, einen Schrank und zwei Stühle – und ein Lavabo mit Spiegel. Nach allem was ich bis jetzt über das Kloster gehört habe, ist mein Zimmer dagegen geradezu luxuriös eingerichtet. Es gleicht weder einer Gefängniszelle noch einer alten Besenkammer. Im Gegenteil: es lässt sich gut darin wohnen.

Es ist 17:15 Uhr, die Vesper beginnt gleich. Etwas unruhig sitze ich auf meinem Platz. Gleich geht es los, denke ich, und schaue mich in der Klosterkapelle um. Vorne ein grosses Kreuz mit einem Corpus daran. Unten sechs goldene Kerzenständer mit langen weissen Kerzen. Wir beten und singen Psalmen, wir knien, wir stehen, wir sitzen und wir suchen alle nach Gott. Ob er unser Suchen sieht?, frage ich mich und währenddessen erklingen auch schon die nächsten Töne aus der Orgel. Kann ich mir so ein Leben vorstellen? Ich sehe all diese Schwestern mit der bekennenden Klosterbekleidung und der langen Kopfbedeckung. Alle haben sie ein Versprechen abgelegt, hier zu bleiben und hier zu leben. Ich für mich weiss es nicht. Noch nicht. Doch ich werde es herausfinden.
Es gibt Abendessen im Kloster St. Klara. An meinem Platz steht ein Willkommens-Schild mit meinem Namen darauf. Sr. Sabine stellt mich den Schwestern noch persönlich vor. Ich bin hier willkommen – das merke ich sofort.



Das ist jetzt schon eine ganze Weile her. In dieser Zeit habe ich viel erlebt und kennengelernt über das Klosterleben.
Der Tag beginnt um 7:00 Uhr mit der Laudes. Ungern und noch etwas verschlafen trenne ich mich jeweils von meiner warmen und kuscheligen Decke, und mache mich bereit für den Tag. Manchmal bin ich ganz froh, wenn ich in der Laudes einfach still da sein und den Gesängen lauschen darf. Anschliessend gibt es Frühstück. Noch etwas ungewohnt war am Anfang für mich, dass währenddessen geschwiegen wird. Doch habe ich mich schnell daran gewöhnt. Und wenn ich ganz ehrlich bin, bin ich froh, dass ich am Morgen früh nicht schon viel sagen muss. Während ich den letzten Schluck meiner Ovo austrinke, freue ich mich darauf, mich nach dem Frühstück noch einmal etwas hinlegen zu können bis der Morgen in der Küche für mich beginnt.
Pünktlich um 9:00 Uhr stehe ich mit meinem blau-weiss gestreiften Schürzchen in der Küche. Ich wasche das Geschirr vom Frühstück ab und beginne mit den Vorbereitungen für das Mittagessen. Dazu gehört fast immer das Waschen des Salates aus dem Klostergarten und der rot leuchtenden Erdbeeren. Welch ein Luxus, jeden Tag frische Erdbeeren servieren zu dürfen… Gemeinsam mit Schwester Franziska bereite ich ein leckeres Mittagessen vor. Heute gibt es gefüllte Eier mit einer selbstgemachten Maionnaise. Mit grossen Augen frage ich Schwester Franziska wie man denn selber Maionnaise herstellen kann, während ich zwei rohe Eier aufschlage um das Eigelb vom Eiweiss zu trennen. Ich sehe ihr gespannt dabei zu während ich die dicken und bereits geschälten Eier halbiere und das Eigelb herausnehme. Als die Maionnaise fertig ist, nehme ich einen Spritzsack hervor und wir füllen die gelbe, schimmernde Masse in die gekochten Eiweisse und den Resten der Masse füllen wir in zwei Gefässe. Sie sind als Sauce zu den Kartoffeln gedacht - und schmeckt ausgezeichnet.
Ich habe hier im Kloster auch gelernt, wie man Herz-Jesu-Krapfen bäckt. Eines Nachmittags habe ich mit Schwester Franziska zusammen vier Bleche solcher Kunstwerke angefertigt. Sie sind sehr aufwändig und extrem schön zum Anschauen – und natürlich lecker zum Essen. Mit dem wundschönen Herz-Jesu-Aufdruck sieht man diesen Kräpfchen an, dass es sich dabei um eine Klosterspezialität handeln muss. Als wir sie gestern gebacken hatten, durfte ich mir ein paar davon aussuchen und auf mein Zimmer nehmen. Gut verpackt in eine Box warten sie geduldig auf den Besuch meiner Eltern und meines Bruders.

An einem anderen Nachmittag haben wir gemeinsam Änis-Kekse gebacken. Auch hier haben wir wieder Muster in die Kekse gestanst. Jedoch sind die Änis-Kekse im Gegensatz zu den Krapfen nicht mit einer Nussfüllung versehen. Unter den vielen kleinen Änis-Keksen sind auch ein paar grosse dabei – schöne grosse Änisherze, welche ich an meine Liebsten verschenken werde.

Der Nachmittag wird dann wieder mit einem Gebet geschlossen, mit der Vesper. Diese findet jeweils vor dem Abendessen statt. Und nach dem Abendessen treffen wir uns jeweils in der Kapelle fürs letzte Gebet am Tag, dem Komplet.

Hier im Kloster St. Klara habe ich nicht nur viele kulinarische Dinge erlebt und gelernt, ich habe auch als Mensch viel dazugelernt. Momentan befinde ich mich in einem Zwischenjahr zwischen Matura und Studium. Es war schon immer ein Wunsch von mir, einmal in einem Kloster eine gewisse Zeit lang mitleben zu können und den Klosteralltag kennenzulernen. Diese Gelegenheit habe ich nun bekommen. Anfangs hatte ich etwas Mühe mit den vielen Gebetszeiten. Noch nie habe ich so viel gebetet wie hier im Kloster. Und am Anfang fand ich es ganz schön viel, fünfmal am Tag zu beten. Doch habe ich mich schnell daran gewöhnt. Und inzwischen kann ich das Gebet sogar geniessen. Auch die Atmosphäre hier im Kloster finde ich sehr schön und harmonisch. Ich wurde sehr herzlich aufgenommen und empfangen. Und es ist ein wunderbarer Ort, um zur Ruhe zu kommen und über das Leben nachzudenken. Ich fühle mich hier wohl und werde sicher auch noch bis Ende Juni da bleiben. Dann sehe ich weiter.

Mirjam Lütolf